Der Hämatit ist ein meist grauer oder schwarzer Mineralstein mit einem metallischen Schimmer. Er kann hellere Streifen haben oder auch eine braune, rotbraune oder rote Farbe aufweisen. Der Hämatit ist opak, also lichtundurchlässig. Er kann auch irisieren, was bedeutet, dass seine Oberfläche, je nach eingenommener Perspektive, in verschiedenen Farben erscheint.
Der Name Hämatit wird von dem griechischen Wort „haimatos“ abgeleitet und bedeutet blutig oder Blutvergießen. Da der Steinstaub eine rote Farbe hat, färbt sich beim Beschleifen des Steines das dazu verwendete Wasser blutrot an. Synonyme für den Hämatit sind unter anderen Roteisenerz, Roteisenstein, Rötel, Roter Eisenrahm, Specularit, Eisenglanz oder Blutstein. Man sollte den Blutstein jedoch nicht mit dem englischen Begriff, Bloodstone, verwechseln. Mit letzterem ist nämlich nicht der Hämatit sonder der Heliotrop gemeint.

Herkunft des Hämatits

Der Hämatit ist ein sehr häufig vorkommender Stein. Er ist auf der ganzen Erde verbreitet. Es wird angenommen, dass der Hämatit bereits in der Altsteinzeit abgebaut worden ist. Dort wurde er auch für Höhlenmalereien als roter Farbstoff verwendet. Fundstellen in Deutschland sind heutzutage im Siegerland und in Bayern.

Bedeutung des Hämatits

Der Hämatit gilt als Mineralstein zum Schutze des Blutes. Schon im alten Ägypten und in Babylonien wurde er zur Wundheilung und Blutstillung und auch zur Aktivierung der Blutbildung verwendet.
Wenn man den Stein poliert, dann erhält er einen starken metallischen Glanz. Diesen machten sich bereits die Menschen im Altertum zunutze, indem sie den Hämatit als Spiegel verwendeten. Daher rührt auch sein Name Specularit. Auch als Schmuckstein besitzt er eine große Beliebtheit.

Mineralogische Einordnung des Hämatits

Das Bildungsprinzip des Hämatits ist primär oder tertiär.
Er gehört zu der Mineralklasse der Oxide, was bedeutet, dass sein nichtmetallischer Anteil Sauerstoff ist. Seine chemische Formel lautet: Fe2O3+Mg,Ti+(Al,Cr,Mn,Si,H2O). Hauptbestandteil dieses Minerals ist dabei das Eisenoxid, Fe2O3. Dieses Mineral stellt die häufigste natürlich auftretende Form des Eisenoxids dar. Die in der chemischen Formel hinter dem Pluszeichen aufgelisteten Elemente sind im jeweiligen Mineral in geringen Mengen vorhanden. Diejenigen Elemente, welche nach einem Pluszeichen in Klammern gesetzt sind, kommen im Mineral nur in Spuren vor. Daher wird ihr Einfluss auf den Träger des Steines wohl nur äußerst gering sein.
Durch die Zufuhr von Eisen wird die Eisenresorption im Darm gefördert und die Bildung des roten Blutfarbstoffes angeregt. Die roten Blutkörperchen gewährleisten in unserem Körper unter anderem den Sauerstofftransport zu den Zellen und damit unsere körperliche Vitalität.
Das Kristallsystem des Hämatits ist trigonal.

Trigonale Kristallstruktur

Die innere Struktur aller trigonalen Minerale ist dreieckig. Ihre Kristalle bestehen aus dreieckigen oder unregelmäßigeren sechseckigen Säulen, wobei die sechseckigen das Dreieck auch beinhalten. Es gibt hier auch pyramidale, würfelähnliche oder tafelartige Kristallformen.

Der Hämatit kann jedoch auch in Form von traubigen oder rosettenförmigen Aggregaten (siehe unten) vorkommen.

Die Trigonale Kristallstruktur und sein zugehöriger Menschentypus

Die Analogie zwischen der Kristallstruktur und dem zugehörigen Persönlichkeitstypus beschreibt Michael Gienger in seinem Buch „die Steinheilkunde“.

Menschen dieses Typus haben ihr Leben der Einfachheit verschrieben. Sie wollen auf unkomplizierte, schlichte und möglichst ruhige Art leben. Sie lieben Beständigkeit, einen guten Lebensrhythmus, den Genuss, Gemütlichkeit und Bequemlichkeit. Sie streben weniger nach Macht und Reichtum, wobei sie vor allem nicht dazu bereit sind, größere Anstrengungen dafür zu unternehmen. Es sind meist praktisch veranlagte Menschen, die jedoch zum Erreichen ihrer Ziele eher den Weg des minimalen Aufwandes gehen. Sie wollen es sich so leicht wie möglich machen. Daher ist ihnen eine gewisse Faulheit zu eigen und sie lassen sich auch gerne einmal gehen. Sie sind eher realistisch und halten sich an einfache Tatsachen. Komplizierte Denkgebäude und Theorien sind nicht ihre Sache. Daher besteht bei ihnen jedoch die Gefahr der Oberflächlichkeit und Gleichgültigkeit.

Diese Menschen haben Zeit. Sie kennen keine Eile und lassen die Dinge auf sich zukommen. Für hektische und Stress verbreitende Menschen haben sie weniger Verständnis. Wenn sie sich jedoch ihren Mitmenschen gegenüber öffnen, dann können sie mit ihren Veranlagungen für andere auch sehr segensreich sein. Dann sind sie aufrichtig und vertrauenswürdig, bieten Klarheit im Denken und einen gesunden Menschenverstand. Sie sind dann aufmerksame Zuhörer, tolerant gegenüber allen Äußerungen des Gegenübers und bewerten das Gesagte nicht. Bei Problemen finden sie die einfachen Lösungen.
Bei einem Menschen dieses Typs wirken die Mineralien mit einer trigonalen Kristallstruktur am besten und können die meisten hilfreichen Veränderungen hervorrufen.

Es soll an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass jeder Persönlichkeitstypus in seinem So-sein vollkommen stimmig ist und seine Eigenschaften nicht bewertet werden sollten. In unserer dualen Welt gibt es bei allem was existiert immer zwei Seiten. Da gibt es einen problematischen, man kann ihn auch den dunklen Aspekt nennen, und eine helle, lichte, transformierte Seite.

Eigenschaften des Hämatits

Der Hämatit soll Dynamik, Mut und Vitalität in unser Leben bringen können. Gerade in Lebensphasen, wo wir neuen Schwung brauchen, gilt die Anwendung dieses Minerals als sehr geeignet. Mit Tatkraft und Entschlossenheit können wir so unsere Projekte mit dem nötigen Elan angehen. Er soll uns auch dazu helfen, fokussiert zu sein und uns auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren. Ebenso gilt dieser Stein als Unterstützer zur Abwendung von Unglück oder negativen Einflüssen.

Wirkungen des Hämatits auf unseren Körper

Er soll die Eisenaufnahme in unserem Dünndarm anregen. Dadurch könne der Hämatit zur Bildung der roten Blutkörperchen beitragen. Auf diese Weise werden Sauerstoffversorgung und Gasaustausch im Körper verbessert. Der Kreislauf stabilisiert sich und auch Entschlackung und Entgiftung können so gefördert werden. Zudem ist der Hämatit als Stein zur Unterstützung bei Menstruationsbeschwerden bekannt.

Die Anwendung des Hämatits

Die beste Anwendung des Hämatits ist, ihn direkt auf der Haut zu tragen. Man sollte jedoch darauf achten, dass er nicht mit entzündeten Körperstellen in Berührung kommt. Da könnte es sonst zu einer unliebsamen Verstärkung der Entzündungsreaktion kommen.
Der Hämatit sollte nicht mit Wasser gereinigt werden. Durch den Kontakt mit einem Bergkristall kann er aufgeladen werden.

Der Hämatit kann als Trommel- und Schmuckstein oder als sogenannter roter Glaskopf erworben werden. Das Mineral ist selten in seiner Kristallform erhältlich sondern eher in Form von trauben- oder rosettenförmigen Mineralaggregaten. Der rote Glaskopf entsteht hydrothermal mittels der primären Bildungsart. Bei der hydrothermalen Mineralbildung verflüssigt sich unter hohem Druck das Wasser bei 375°C. Darin lösen sich vorhandene Mineralstoffe auf, so dass es bei Abkühlung zur Mineralbildung kommen kann.

Der Hämatit als Entlade-Stein

Bevor man einen Mineralstein wieder aufladen kann, muss er erst gereinigt und entladen werden. Der Hämatit nimmt die von Mineralsteinen aufgenommenen Energien auf und kann sie dadurch entladen. Man kann man sie daher in ein „Bad“ von Hämatit-Steinen legen ohne dabei Wasser zu verwenden.

Hämatit – Wirkung & Bedeutung
4.7 (93.64%) 22 Stimmen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here