AnzeigeAnzeige

Wer mag zur schönen Sommerzeit nicht gerne im Garten oder auf dem Balkon bei Kaffee und Kuchen sitzen? Doch nur allzu oft wird unsere Idylle von lästigen Plagegeistern gestört. Was besonders Wespen jedoch nicht mögen, ist das Nelkenöl. Bei Kontakt oder Geruch nehmen sie schnell Reißaus. Daher empfiehlt es sich, in so einem Fall immer ein Fläschchen Nelkenöl bei sich zu haben. Träufelt man es auf eine Serviette am Tisch, so kann man seinen Kuchen bald ungestört genießen.

Herkunft und Geschichte des Nelkenöls

Das Nelkenöl wird aus den Blütenknospen des Gewürznelkenbaumes gewonnen. Sie müssen dabei kurz vor dem Erblühen geerntet und dann getrocknet werden. Botanisch heißt der Gewürznelkenbaum Syzygium aromaticum, Caryophyllus aromaticus oder Eugenia aromatica. Er gehört zur Familie der Myrtaceae und zur Ordnung der Myrtales oder Myrtengewächsen. Dieser immergrüne Baum kann bis über zehn Meter hochwachsen. Der Gewürznelkenbaum war ursprünglich auf den sogenannten Gewürzinseln, den indonesischen Molukken, beheimatet. Die Nelken aus dieser Region gelten auch heute noch als sehr hochwertig. Inzwischen werden Gewürznelken jedoch an vielen Orten der Welt angebaut.
Da die Form der Gewürznelke an einen Nagel erinnern kann, wurden Nelken im Mittelalter mit dem Leiden Christi in Verbindung gebracht. Sowohl beim Wort, Nelke, als auch bei etlichen umgangssprachlichen Benennungen im deutschsprachigen Raum wird der Bezug zum Nagel hergestellt. So gibt es beispielsweise die Bezeichnungen Nägeli (allemannisch), Negelken (mittelniederdeutsch), Krämernagel, Muskatnogel (mittelhochdeutsch) oder Nägel (mittelhochdeutsch).

„Guten Abend, gut’ Nacht! Mit Rosen bedacht, mit Näglein besteckt, schlupf unter die Deck.Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt, morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.“
alte, von Johannes Brahms (1833-1897) vertonte Volksweise (1.Strophe)

Schon in der Antike kannte man diese Pflanze und ihr ätherisches Öl. Griechen und Römer verwendeten bereits Nelkenöl gegen Zahnschmerzen. In der ayurvedischen Medizin Indiens wurde es auch schon vor sehr langer Zeit eingesetzt. In Mitteleuropa hielten die Gewürznelken jedoch erst seit dem frühen Mittelalter Einzug. Da die Gewürznelken von den Molukken nach Amsterdam und Rotterdam verschifft wurden, besaßen die Niederländer lange Zeit ein Handelsmonopol. Heute kennen wir die Nelken in erster Linie als ein Gewürz für Gebäck und viele Speisen.

Inhaltsstoffe und Wirkungsweise des Nelkenöls

Im Gewürznelkenöl ist zu 70-90% Eugenol enthalten. Dabei handelt es sich chemisch um ein sogenanntes Phenylpropanoid. Phenylpropanoide sind organische Naturstoffe, die ein häufiger Bestandteil von ätherischen Ölen sind. Das Eugenol kommt beispielsweise auch in Muskat, Basilikum, Lorbeer, Zimtölen, Kirschen und Bananen vor. Industriell verwendet man Eugenol zur Parfümherstellung oder auch zur Herstellung von Vanillin, also der künstlichen Gewürzvariante von Vanille. In einer wissenschaftlichen Untersuchung wurde festgestellt, dass Gewürznelken einen hohen Anteil an Antioxidantien aufweisen. Daher wird das Eugenol auch in der Landwirtschaft als Keimhemmer und Antioxidans verwendet.
Nelkenöl hat eine antibakterielle, antivirale und auch fungizide Wirkung. Das bedeutet, dass es sowohl gegen Bakterien als auch gegen Viren und Pilze eingesetzt werden kann. Vom Inhaltsstoff Eugenol ist auch eine Wirkung gegen Fadenwürmer, Trichomonaden, Milben und Zecken bekannt. Daher kann Nelkenöl auch in diesen Bereichen eingesetzt werden.
Das Eugenol des Nelkenöls hat zudem auch eine betäubende Wirkung. Daher kann man es auch als ein natürliches Betäubungsmittel verwenden.

Anwendung des Nelkenöls

Anwendung zum Schmerzstillen

Wegen seiner schmerzstillenden und betäubenden Eigenschaften eignet sich das Nelkenöl besonders gut zur äußerlichen Anwendung bei Entzündungen. Hier kann es unverdünnt angewendet werden. Auch bei Erkältungen wirkt es lindernd.

Bei Zahnschmerzen

Leidet man unter akuten, kaum erträglichen Zahnschmerzen, so ist es ratsam, möglichst rasch einen Zahnarzt aufzusuchen. Doch so schnell ist das nicht immer möglich. Gerade zur Nachtzeit können Zahnschmerzen fast unerträglich werden. Doch wie überbrückt man die Zeit bis zur Zahnbehandlung? Da ist es sehr empfehlenswert, den betroffenen Zahn mit etwas verdünntem Nelkenöl zu behandeln. Hierzu tränkt man einen feuchten Wattebausch mit einigen Tropfen des Öls und legt ihn an die schmerzende Stelle. Man kann in einem solchen Falle natürlich auch eine ganze Nelke aus dem Gewürzregal nehmen und sie kauen. Wenn man sie leicht anritzt und an den schmerzenden Zahn legt, erzielt man eine ähnliche Wirkung. Auf diese Weise gibt die Nelke auch ihr Öl an die schmerzende Stelle ab.

Empfehlungen zum Thema

Anwendung auf der Haut und den Schleimhäuten

Wegen seiner desinfizierenden Wirkung kann das Nelkenöl bei verschiedenen Hautproblemen angewendet werden. Die schmerzstillende und betäubende Eigenschaft dieses Öls kann man sich auch bei der Anwendung auf schmerzende oder juckende Insektenstiche zunutze machen. Auch bei eiternden Wunden, Hautverletzungen und sogar bei Warzen wird es erfolgreich eingesetzt. Bei empfindlichen Schleimhäuten empfiehlt sich seine Anwendung immer nur in verdünnter Form. Sonst kann es zu Reizungen der Schleimhäute kommen und ein Brennen verursachen. Da dieses Öl Hautreizungen hervorrufen kann, sollte man es auch niemals im Bereich der Augen auftragen.

Bei Entzündungen in Mund- und Rachenraum

Zahnfleischentzündungen, Entzündungen der Mundschleimhaut oder auch Halsschmerzen können mit Nelkenöl wirksam bekämpft werden. Vor allem bei Entzündungen oder Verletzungen am Zahnfleisch kann das Nelkenöl äußerst hilfreich sein. Und das geschieht, ohne dass die Flora der Mundschleimhaut durch das Öl empfindlich gestört wird. Letzteres ist nämlich oft der Fall, wenn man bei solchen Beschwerden antibiotische Mundwässer anwendet. Leidet man unter störendem Mundgeruch, kann neben der Beseitigung der Ursachen, auch das Nelkenöl hilfreich sein.

Warum sollten schwangere Frauen kein Nelkenöl anwenden?

Nelkenöl kann die Gebärmutter stärken. Es sollte jedoch nicht in der Schwangerschaft verwendet werden, da es bei missbräuchlicher Anwendung möglicherweise zu vorzeitigen Wehen kommen kann. Empfehlenswert ist dieses Öl jedoch bei einer erforderlichen Geburtseinleitung. Das machen sich alternativ arbeitende Hebammen bei der Geburtshilfe zunutze, indem sie der Gebärenden Nelkenöl-getränkte Tampons einführen.

Nelkenöl für das Gehirn und bei Magen-Darm-Beschwerden

Dieses Öl soll uns auch dazu verhelfen, konzentrierter zu arbeiten und die Gehirnleistung zu stimulieren. Auch bei innerlicher Anwendung kann das Nelkenöl wegen seiner desinfizierenden und schmerzstillenden Wirkung gegen Probleme im Magen- oder Darmbereich eingesetzt werden. Es kann auch Krämpfe und Blähungen lösen und Durchfall lindern.

Bleiben Sie mit mir in Verbindung!
Abonnieren Sie meinen Newsletter und Sie werden über das Erscheinen neuer Artikel und anderer interessanter spiritueller Themen informiert.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here